zum Inhalt springen

Wirtschaftsgeographie und Umweltwandel

Die Arbeitsgruppe beschäftigt sich insbesondere mit Fragen der umweltorientierten Wirtschaftsgeographie und der regionalen Wirtschaftsentwicklung. Schwerpunkte der Forschungstätigkeit bilden dabei Umweltmanagement und Umweltgovernance, die ökologischen und sozialen Folgen der wirtschaftlichen Globalisierung, transnationale Wertschöpfungsketten und Netzwerke sowie ökonomische und soziale Aspekte von Naturgefahren. Zentrale Forschungsregionen sind neben Deutschland vor allem Südasien (Indien, Bangladesch), Teile Ostasiens und Australien.

Aktuelles

Neue Veröffentlichung von Anang Widhi Nirwansyah und Boris Braun

Gezeitenüberschwemmungen in Nordjava bedrohen neben städtischen Küstengebieten auch ländliche Landnutzungen wie die Salzgewinnung. Unser Artikel "Assessing the degree of tidal flood damage to salt harvesting landscape using synthetic approach and GIS - Case study: Cirebon, West Java' im International Journal of Disaster Risk Reduction" misst diesen wirtschaftlichen Verlust und ist Teil eines Promotionsprojekts, das vom Indonesia Endowment Fund for Education (LPDP) finanziert wird und hier abzurufen ist.

Ausschreibung von BiPoN-Forschungsstipendien für Master-Studierende für 2021 und 2022

Die Universität zu Köln finanziert im Rahmen des BiPoN-Forschungsforums 16 Stipendien für Studierende der Fächer Geographie, Biologie, Ethnologie und Afrikawissenschaften, die ihre Masterarbeiten im Themenbereich "Plant Biology and the Politics of Nutrition" bzw.  "Ko-Domestikation von Menschen und Pflanzen" schreiben. Bewerbungsschluss für eine Abschlussarbeit in der Arbeitsgruppe Wirtschaftsgeographie und Umweltwandel ist der 23. April 2021. Weitere Informationen auf der BiPoN-Webseite: https://bipon.uni-koeln.de 


Konstantin Gisevius erhält Poster Award der Graduate School of Geosciences (GSGS)

Die Graduate School of Geosciences (GSGS) verlieh Konstantin Gisevius, Doktorand unserer Arbeitsgruppe, einen Posterpreis im Rahmen ihrer jährlichen Forschungskonferenz, die Anfang März stattfand.  Das Poster befasste sich mit seinem aktuellen Forschungsprojekt zu dem Einfluss indonesischer Migranten in Deutschland und den Niederlanden auf die Anpassungskapazitäten ihrer entsendenden Haushalte und Gemeinschaften gegenüber Naturgefahren und -veränderungen. Wir gratulieren ihm herzlich zu seinem Erfolg.