zum Inhalt springen

M.Sc. Konstantin Gisevius

Kontakt

M.Sc. Konstantin Gisevius

Südbau, Raum 1.20

Otto-Fischer-Straße 4
50674 Köln

Telefon +49-(0)221-470-1938
Fax +49-(0)221-470-4917
E-Mail k.gisevius(at)uni-koeln.de



Forschungsschwerpunkte

Mensch-Umwelt-Beziehungen, sozioökonomische Folgen von Umweltveränderungen und Anpassungsstrategien, Sozialkapital und soziale Netzwerke, Vulnerabilität und Resilienz, Nachhaltige Entwicklung

Regionale Schwerpunkte: Südost Asien, insbesondere Indonesien

Wissenschaftlicher Werdegang

Seit 11/2019 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Geographischen Institut der Universität zu Köln im Rahmen des DFG-geförderten Forschungsprojekts „Building adaptive capacity through translocal social capital: Sea level rise and resilience of coastal communities and households in Indonesia” (TRANSOCAP II). Weitere Informationen

04/2017 – 10/2019 Studium M.Sc. Geographie an der Universität zu Köln mit Schwerpunkt Umwelt & Gesellschaft

Titel der Masterarbeit: “Agents of small change – The role of local leaders in facilitating community adaptation to flood risk and land subsidence in Semarang, Indonesia”

06/2018 – 08/2019 wissenschaftliche Hilfskraft am Geographischen Institut, Universität zu Köln im Rahmen des DFG-geförderten Forschungsprojekts „Building adaptive capacity through translocal social capital: Sea level rise and resilience of coastal communities and households in Indonesia” (TRANSOCAP I)

12/2017 – 05/2018 wissenschaftliche Hilfskraft am Geographischen Institut, Universität zu Köln im Rahmen des DFG-geförderten Forschungsprojekts “Bangladesh Delta: Assessment of the causes of sea level rise hazards and integrated development of predictive modeling towards mitigation and adaptation” (BanD-AID)

09/2012 – 02/2016 Studium B.A. Liberal Arts and Sciences an der Universität Utrecht, Niederlande mit Schwerpunkt Umwelt- und Gesellschaftswissenschaften und Nachhaltige Entwicklung

Titel der Bachelorarbeit: “Helping the helpers: Approaches to overcome obstacles concerning disaster mitigation and preparedness measures of non-governmental organizations to reduce flood risk in Asia”