zum Inhalt springen

5. Bahnhof Mülheim

Sie befinden sich am Bahnhof Köln-Mülheim, an der nächsten Station des Stadtklima-LEAPs.

Wenn Sie die Montanusstraße überqueren, stehen Sie auf dem Bahnhofsvorplatz des Bahnhofs Köln-Mülheim inmitten des städtischen Verdichtungsraumes des Stadtteils. Ebenso wie an den LEAP-Stationen Wiener Platz und Gewerbegebiet Schanzenstraße zeigt sich an dieser Station der städtische Wärmeinseleffekt (engl. Urban Heat Island Effect).

Maßgeblich verantwortlich ist hierfür, neben der reduzierten Verdunstungskühlung und dem Wärmespeichereffekt künstlicher Baumaterialien, ebenfalls das Rückstrahlungsvermögen von nicht selbst leuchtenden Oberflächen. Betrachten Sie doch einmal das Bahnhofsgelände um Sie herum. Welche Farbe besitzen der versiegelte Bahnhofsvorplatz und die dort befindlichen Sitzsteinblöcke?

Dunkle Flächen wie Asphalt- und Steinflächen sind aufgrund ihrer Färbung durch ein geringes Rückstrahlungsvermögen/Reflexionsvermögen geprägt. Dieses nennt sich Albedo. Berechnet wird die Albedo durch das Verhältnis von rückgestrahltem zu einfallendem Licht. Je höher die Aufnahme der einfallenden Strahlung durch eine Oberfläche, desto geringer ist somit die Albedo der Oberfläche. Dunkel gefärbte Flächen nehmen mehr Strahlung auf. Die Albedo von Stadtoberflächen beträgt in der Regel zwischen 15 und 20%. Im Vergleich dazu hat heller Sand eine Albedo von 30-60%.

Nutzen Sie doch an dieser Station einmal die App Kartierung der Landbedeckung des Geographischen Instituts und untersuchen Sie die Merkmale und die Funktion des Bahnhofs Köln-Mülheim. Die App finden Sie auf der Website des Geographischen Instituts. Am Ende der App-Nutzung können Sie Ihre erhobenen Daten absenden und tragen so zur Erfassung der Landbedeckung in der Stadt Köln bei!

Die nächste Station des Stadtklima-LEAPs ist der Freiraumkorridor als Zugang zum Grüngürtel.