zum Inhalt springen

6. Freiraumkorridor

Sie befinden sich an der Station Freiraumkorridor des Stadtklima-LEAPS im rechtsrheinischen Köln im Stadtteil Buchheim.

Sie verlassen nun den städtischen Verdichtungsraum und wandern in den rechtsrheinischen Grüngürtel der Stadt Köln. Sie laufen inmitten des Freiraumkorridors „Entlang der Strunde“, der im Rahmen des Projektes „RegioGrün“ ausgearbeitet wurde. Dieser soll den Verlauf des Fließgewässers der Strunde als verbindendes landschaftliches Element zeigen, die im Bergischen Land entspringt und in Köln in den Rhein mündet. An diesem Standort verläuft die Strunde bereits in einer unterirdischen Verrohrung bis zum Rhein. Der Freiraumkorridor „Entlang der Strunde“ stellt eine Frischluftschneise für das Stadtklima dar. Das verbundene Areal aus Grünflächen transportiert Frischluft aus dem Umland in das rechtsrheinische Stadtgebiet. Informationen über das Projekt „RegioGrün“ und die Kölner Freiraumkorridore im Stadtgebiet finden Sie auf dem Informationsschild am Beginn des Fußgängerweges.

Folgen Sie dem Pfad und lassen Sie den Spielplatz Buchheim hinter sich. Sie gelangen zu einer Ackerfläche, die sich eignet, um eine kleine Bodenprobe zu entnehmen. Lernen Sie anhand der App Bodenart bestimmen die Eigenschaften des Bodens am Standort kennen. Was haben unsere Böden mit dem Stadtklima zu tun? Nach dem Weltklimarat IPCC ist es wahrscheinlich, dass heftige Niederschlagsereignisse in Europa im Zuge der weltweiten Klimaerwärmung zunehmen. Natürliche Bodenoberflächen sind eher in der Lage Niederschlag aufzunehmen als versiegelte Standorte, auf denen das Wasser als Oberflächenabfluss abläuft. So ermöglichen die groben Poren eines Sandbodens ein schnelles Einsickern des Wassers. Mittelgroße Poren eines Bodens können das Wasser gegen die Schwerkraft halten und sind zugänglich für Pflanzenwurzeln. Sie fördern also das Pflanzenwachstum. Welche Bodenart finden Sie an der Station vor und wie schätzen Sie die Wasserspeicherung im vorliegenden Boden ein?

Sie nähern sich nun der LEAP-Station Wald nahe Herler Mühle.